“Ke Nako – Afrika jetzt!” – eine zweimonatige Erkundungsreise durch Afrika mit Ö1

1 April 2010 | By | Category: Interessantes

Wien (OTS) – Unter dem Titel “Ke Nako – Afrika jetzt!” präsentiert Ö1 einen zweimonatigen Schwerpunkt: Von 1. April bis 1. Juni 2010 beschäftigen sich mehr als 150 Sendungen und Beiträge mit Afrika. Die Schlagzeilen sind nicht einladend: Bürgerkrieg, Korruption, Völkermord, Kriminalität, AIDS, Hunger, Dürrekatastrophen. Es gibt fast ausschließlich negative Nachrichten im Zusammenhang mit dem “Elendskontinent”, wie der “Spiegel” titelte. Einen genaueren Blick
auf Afrika zu werfen, um auch andere Aspekte dieses Kontinents zu zeigen, hat sich Ö1 zum Ziel gesetzt. Die Fußball-Weltmeisterschaft im Juni und Juli 2010 in Südafrika und die Tatsache, dass sich zum 50. Mal das sogenannte afrikanische Jahr jährt – 1960 erlangten 17 Staaten die Unabhängigkeit von ihren Kolonialmächten – hat Ö1 zum
Anlass genommen, sich zwei Monate sehr intensiv mit dem Kontinent auseinanderzusetzen.

Von 1. April bis 1. Juni beschäftigen sich mehr als 150 Sendungen und Beiträge mit Afrika. Der Kontinent sei zwar zu groß, als dass man ihn beschreiben könnte, meinte schon Ryszard Kapuscinski, aber bei der Planung des Ö1-Schwerpunktes wurde versucht, möglichst viele Regionen aus den verschiedensten Blickwinkeln akustisch zu beleuchten – Politik, Geschichte, Musik, Literatur, Religion, Gesellschaft und Alltag in den unterschiedlichen Ländern darzustellen. “Ke Nako – Afrika jetzt!” ist der Titel des Schwerpunkts, denn unter diesem Slogan gibt es eine entwicklungspolitische Initiative der Austrian Development Agency (ADA) in den Bereichen Dialog, Kultur, Bildung,
Medien und Sport anlässlich der WM in Südafrika. Eine Initiative, die Ö1 gerne unterstützt, denn Information und Hintergrundwissen auch jenseits tagesaktueller Berichterstattung zur Verfügung zu stellen, war und ist stets das Ziel von Ö1.

Den roten Faden des Schwerpunktes bildet ein akustisches Lexikon: Unter dem Titel “Afrika in 53 Tagen” werden 53 Länderporträts von A (Ägypten) bis Z (Zentralafrikanische Republik) mit differenzierten, überraschenden und neuen Sichtweisen präsentiert – aus der Perspektive von Afrikaner/innen, die in Europa leben, und Europäer/innen, die nach Afrika reisen. Diese 53 Einblicke in einen Kontinent im Wandel sind von 1. April bis 1. Juni jeweils von Montag
bis Samstag (12.55 bis 13.00 Uhr, feiertags: 13.10-13.15 Uhr) zu hören oder als Ö1-Podcast unter http://oe1.orf.at/podcast/ zu abonnieren. Im Rahmen des “Kulturjournals” (Mo.-Fr., 17.09 Uhr) sind im April und im Mai Beiträge zur aktuellen Kunst-, Literatur- und Theaterszene in den afrikanischen Staaten zu hören, z. B. Berichte von der Dak’Art, der “Biennale Zeitgenössischer Afrikanischer Kunst”, die seit 1992 in Dakar stattfindet.

Das innovative Afrika steht im Mittelpunkt einer “Radiokolleg”-Reihe (19.-22.4., 9.05 Uhr), Literatur aus acht unterschiedlichen afrikanischen Ländern – von Madagaskar bis Somalia – ist in “Terra incognita” (donnerstags, 11.40 Uhr) zu hören. Ein Feature mit bisher unveröffentlichten Aufzeichnungen vom Krieg im ehemaligen Deutsch-Südwestafrika (3.4., 9.05 Uhr) steht ebenso auf dem Programm wie “Tonspuren” mit dem Titel “Als Nelson Mandela noch Terrorist war” (12.4., 21.00 Uhr). In mehreren Ausgaben vom “Journal-Panorama” geht es unter anderem um “China als neue Kolonialmacht oder als Entwicklungsmotor in Afrika” (20.5., 18.25 Uhr). “Diagonal” begibt sich nach Kapstadt (10.4., 17.05 Uhr) und nach Tripolis (22.5., 17.05 Uhr), die “Dimensionen” beschäftigen sich unter dem Titel “Deutsche Hühner in Afrika” mit Entwicklungspolitik und ihren Widersprüchen (14.4., 19.06 Uhr). “Betrifft: Geschichte”
porträtiert u.a. afrikanische Persönlichkeiten (19.-23.4., 17.55 Uhr) und “Im Gespräch” ist Henning Mankell zu Gast (15.4., 21.00 Uhr).

“Ambiente” unternimmt eine Ö1 Studienreise nach Marokko (9.5., 10.05 Uhr) und “Logos” setzt sich mit der äthiopisch-orthodoxen Kirche auseinander (15.5., 19.05 Uhr). Musikalisch wird etwa “klingender Protest vom Kap der Guten Hoffnung” (2.4., 23.03 Uhr) thematisiert, Radiohund “Rudi” besucht u.a eine Radioschule in Sambia (12.4., 14.55
Uhr) und im ORF-RadioKulturhaus diskutieren am 7. Mai “Im Zeit-Raum” eine Reihe von Expert/innen über historische Erfahrungen und den Status quo der Entwicklung in den verschiedenen afrikanischen Regionen.

Eine detaillierte Übersicht aller Sendungen des “Ke Nako – Afrika jetzt”-Schwerpunktes bietet der Programmfolder, der über das Ö1-Service, Tel. (01) 50170-371, E-Mail: oe1.service@orf.at kostenlos zu beziehen ist. Eine umfassende Dokumentation der Sendungen ist im Internet abrufbar unter http://oe1.orf.at, die Podcasts “Afrika in 53
Tagen” sind unter http://oe1.orf.at/podcast/ zu abonnieren.(ih)



Tags: , ,

is
Email this author | All posts by

Leave Comment

You must be logged in to post a comment.