Exklusion – Inklusion: Kulturelle Bildung in Zeiten der Globalisierung

24 March 2011 | By | Category: Events

MUMOK, Museumsquartier, 1070 Wien

18:30 Begrüßung Franz Schmidjell, VIDC-Wiener Institut

18:45 Welcome Address Farida Shaheed, Pakistan, UN Expertin für kulturelle Rechte

19:00 Trailer Linz09 – Dak’Art10

19:15 Referat ‚Am Schnittpunkt von Kulturen‘ von Roger M. Buergel, Ausstellungsmacher und Autor, Künstlerischer Leiter Documenta 12

Statements

Claudia Ehgartner, MUMOK

Marlies Haas, Vorsitzende BÖKWE

Abdou Kasse, Nationaler Berater für Kunstpädagogik, Senegal

Moderation Gabriele Eschig, ÖUK – Österreichische UNESCO Kommission

21:00 Buffet

Um Anmeldung wird gebeten: schmidjell@vidc.org

Hintergrund
Die UNESCO formulierte 2006 die Lissaboner Road Map for Arts Education – den Leitfaden zur Förderung von kultureller Bildung. Die Themen reichen von Ausbildung bis zur Umsetzung in den Schulen. Doch wie sieht die Realität aus? Wie zeit- und jugendgerecht ist der Kunstunterricht? Wie ist es mit der kulturellen Teilhabe in Österreich bestellt? Wie in anderen Ländern, beispielsweise in Senegal? Benötigt Afrika nicht zuerst „Entwicklung“ statt kultureller Bildung? Wie wird auf Globalisierung und Migration regiert?

Als Einstieg wird ein vom BMUKK und der Ortweinschule Graz produzierter Trailer des „International Arts Education Workshop „Linz09-Dak’Art10“ gezeigt. Das Projekt bot SchülerInnen und LehrerInnen aus Slowenien, Gambia, Mali, Ungarn, Burkina Faso, Frankreich, Deutschland, Senegal und Österreich die Möglichkeit, sich über Formen und Inhalte zeitgenössischer Kunst und Kunsterziehung auszutauschen.

Die Veranstaltung wird gemeinsam vom VIDC-Wiener Institut, der Österreichischen UNESCO Kommission und dem MUMOK organisiert.

Das Podium
Farida Shaheed (Pakistan) ist Direktorin des “Research at Shirkat Gah-Women’s Resource Centre“ und langjähriges Mitglied von “Women Living Under Muslim Laws“. Die Soziologin und Autorin zahlreicher Publikationen setzte sich vor allem in Pakistan für Menschenrechte – vor allem Frauenrechte – und Grundfreiheiten ein, ohne den kulturellen Kontext außer Acht zu lassen. 2009 wurde Frau Shaheed vom UN-Menschenrechtsbeirat zur „Unabhängigen Expertin für kulturelle Rechte“ ernannt.

Roger Martin Buergel studierte in Wien Kunst, Philosophie und Volkswirtschaft und war künstlerischer Leiter der ‚Documenta 12‘ (2007). Buergel kuratierte zusammen mit Ruth Noack u.a. “Dinge, die wir nicht verstehen” (Generali Foundation Wien, 2000) sowie die Ausstellungsreihe “Die Regierung” (Lüneburg, Barcelona, Miami, Wien, Rotterdam, 2003-05). Als Autor publiziert er derzeit Essays in transnationaler Kunstgeschichte, zuletzt: “This Exhibition an Accusation”.

Abdou Kasse, Kunstpädagoge, Nationaler Berater für Kunsterziehung im Senegal. Verfasser zahlreicher Beiträge, unter anderem: L’Education Artistique au Sénégal : Avantages, Problèmes et Perspectives (siehe http://www.vidc.org/index.php?id=1025)

Marlies Haas ist Vorsitzende des Berufsverbandes der österreichischen Kunst- und WerkerzieherInnen (BÖKWE). Sie arbeitet als Kunsterzieherin am BG/BRG Gleisdorf und gehört dem Kulturbeirat des Landes Steiermark an.

Claudia Ehgartner ist Mitarbeiterin der Abteilung Kunstvermittlung im Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig (MUMOK). Sie ist spezialisiert auf Bildungsprojekte mit neuen Zielgruppen.

Gabriele Eschig ist Generalsekretärin der Österreichischen UNESCO Kommission.

Franz Schmidjell ist stellvertretender Direktor des VIDC-Wiener Institut und betreut den Bereich „Kultur und Entwicklung.“

Veranstaltungssprache ist Deutsch. Französische Beiträge werden übersetzt.



Tags: , , , ,

is
Email this author | All posts by

Comments are closed.