Breaking News

Dreikönigsaktion – Äthiopien zu Gast – “Mir wurscht”-Kampagne

Dreikönigsaktion – Äthiopien zu Gast

In über 20 Ländern in Afrika, Asien und Lateinamerika kommen Sternsingerspenden zum Einsatz. Eines davon ist Äthiopien. Beispielhaft zeigen zwei Projekte aus einem der ärmsten Länder Afrikas, wie Sternsingen Leben verändert. Im Vorfeld der Sternsingeraktion 2013 touren Projektpartner/innen der Dreikönigsaktion aus Äthiopien durch Österreich und berichten wie Sternsingerspenden Menschen in ihrer Heimat die Chance auf eine bessere Zukunft in die Hand geben.

Projektpartner/innen fordern mehr Mittel für die EZA

Seit 1993 ist Äthiopien auch ein Schwerpunktland der Österreichischen
Entwicklungszusammenarbeit, wobei Gesundheit und Ernährungssicherung im Focus der Hilfsmaßnahmen stehen. Durch Kürzungen im bilateralen EZA-Budget sind auch  Kooperationen in Äthiopien bedroht. “Wir sind hier in Österreich um den Menschen zu zeigen, wie wichtig ihre Unterstützung ist. Mit unserer Arbeit können wir die Lebenssituation von tausenden Menschen nachhaltig verbessern. Aber unser Land ist arm und braucht daher finanzielle
Unterstützung aus Europa.” appellieren Theodros Amare Nigussie und Assumpta Petros, Mitarbeiter/innen eines Straßenkinderprojektes in der ostäthiopischen Stadt Dire Dawa, an die Spender/innen in Österreich aber auch an die österreichische Bundesregierung.

“Mir wurscht”-Kampagne für Stärkung der Entwicklungszusammenarbeit zeigt Erfolg

“Wer heute bei der Entwicklungszusammenarbeit spart, ist mitverantwortlich für Armut von Morgen”, nimmt Erwin Eder, Geschäftsführer der Dreikönigsaktion, die österreichische Bundesregierung in die Pflicht. Gemeinsam mit 45 anderen Organisationen fordert die Dreikönigsaktion der Katholischen Jungschar in einer gemeinsamen Kampagne, dass das “Zu-Tode-sparen” der Entwicklungszusammenarbeit ein Ende haben muss.

Die Kampagne zeigt erste Erfolge: Die Kürzungen für das Jahr 2013 wurden zurück genommen. Und am Freitag, dem 16.11.2012, wurde ein  Entschließungsantrag mit den Stimmen von SPÖ, ÖVP, Grünen, BZÖ und Team Stronach angenommen, der die Bundesregierung auffordert die
Mittel für die bilaterale EZA in den Jahren 2014 bis 2017 aufzustocken!

Die Dreikönigsaktion freut sich über diese breit getragene parlamentarische
Selbstverpflichtung. “Bei der Verhandlung des Finanzrahmens 2014 bis 2017 im Frühjahr des kommenden Jahres muss das 0,7%-Ziel wieder klar in den Blick genommen werden”, hofft Eder auf ein Ende der entwicklungspolitischen Talfahrt.

Foto: Theodros Amare Nigussie und Assumpta Petros, Mitarbeiter/innen eines Straßenkinderprojektes in der ostäthiopischen Stadt Dire Dawa,
unterstreichen gemeinsam mit Erwin Eder, Geschäftsführer der Dreikönigsaktion, die Forderungen nach einer Aufstockung der EZA-Mittel.

Rückfragen bei:
Dreikönigsaktion, Christian Herret , A-1160 Wien, Wilhelminenstraße 91/II f,
Tel: 01/481 09 91-36, Mobil: 0676/88011 1071, Mail: herret@dka.at

Translate »