Afrika-News, die verbinden

Afrika ist bis heute in der deutschsprachigen Medienlandschaft ein blinder Fleck - insbesondere in diesen Zeiten der COVID Pandemie. Für im deutschsprachigen Raum ansässige Journalist/innen ist es sehr schwer an verlässliche Informationen zu kommen. Diese Situation wurde durch die covidbedingten Reisebeschränkungen sichtbarer und verschlechtert. Es gibt so gut wie keine direkte Berichterstattung aus den afrikanischen Ländern, wodurch die Beiträge, die in deutschsprachigen Medien gebracht werden, sehr einseitig und spärlich gesäht sind. Doch Afrika ist nah – und es gibt mehr zu erzählen als die gängige Berichterstattung vermuten lässt. Durch Radio Afrika TV wird diese journalistische Lücke geschlossen. RATV verfügt bereits jetzt über ein bedeutendes Korrespondenznetz in Afrika, das für Mainstream-Medien im deutschsprachigen Raum wichtig sein kann. Die Sichtbarkeit Afrikas zu erhöhen und als Informationsbrücke zwischen Afrika und Afrika zu dienen, ist ein erklärtes Ziel von RATV. RATV wird dadurch einerseits den Bedarf der deutschsprachigen Journalisten nach validen Informationen abdecken, und sie wird vor allem auch das gängige Bild Afrikas ins rechte Bild rücken – denn Afrika ist viel mehr als, das was uns in den letzten Jahrzehnten durch deutschsprachige Medien kommuniziert wurde. Afrika hat viele Geschichten zu erzählen – abseits von Armut und Krieg – Geschichten von Innovation, Kreativität, Aufbruch. Diese Geschichten wollen wir erzählen, denn nur so können wir Ignoranz abbauen und Brücken errichten.

Aktuelle Beiträge

Widerklang der Seele. Der Film eines Innsbrucker Burkinabè in Ouaga und in Cannes

Ein alternativer Nobelpeis (Right Livelihood Award) für den Einsatz für Frauen und Mädchen in Kameruns Hohem Norden

Integration von MigrantInnen – Politik im Vergleich

Internationaler Tag für Menschen afrikanischer Abstammung

Hart erkämpft: vier afrikanische Athlet*innen bei den Paralympics in Tokio im Portrait

Der Schreiner, der für seine Dorfschule den Aga Khan-Preis bekam

Landraub der anderen Art. Naturschutz in Afrika und seine Militarisierung

Newsletter Abonnieren

Bleiben Sie mit unserem monatlichen Newsletter über unsere Arbeit informiert!